DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Grandioser Sieg der Tornados über Ligafavoriten
27.01.2013 - 21:11

Nach einer arbeitsreichen Woche waren die Nieskyer Tornados am Freitag beim Zweitplatzierten der Liga, den Icefighters Leipzig in der Eishalle in Taucha zu Gast.
Die Cracks von Trainer Jens Schwabe spielten in den ersten beiden Dritteln ohne Scheu vor den zuletzt starken Icefighters und kamen immer wieder zu einigen guten Möglichkeiten. Die Gastgeber gingen aber schon in der 8. Minute in Führung und konnten diese in der 19. Minute noch ausbauen. Mit 2:0 ging es in die 1. Pause.
Dass die Tornados an diesem Abend immer wieder gefährlich wurden, zeigte der Anschlusstreffer von Jörg Pohling (Assistenten: Andreas Brill und Daniel Bartell) in der 29. Minute. Das schöpfte bei den Verantwortlichen und den ca. 30 mitgereisten Nieskyer Fans wieder Hoffnung. Doch die Icefighters schossen wenig später erneut ein Tor. Niesky verkürzte den Abstand noch vor der zweiten Pause. Gegen den Treffer in doppelter Überzahl von Vitezslav Jankovych (Assistenten: Mojmir Musil und Sebastian Greulich) waren drei Leipziger Spieler und ein Goalie ohne Abwehrchance. Zur 2. Pause stand es damit 3:2.
Im letzten Spielabschnitt besannen sich die Icefighters auf ihre spielerischen Stärken, zeigten sehenswerte Spielzüge, die sie mit Toren abschlossen. Immerhin landeten im letzten Drittel noch 4 weitere Treffer im Kasten von Ivonne Schröder. In dieser Phase war der Leipziger Goalie mehrfach der sichere Rückhalt der Messestädter, der die wenigen gefährlichen Angriffe der Tornados zum Scheitern verurteilte. In der 48. Minute war er jedoch gegen das dritte Nieskyer Tor von Jörg Pohling (Assistenten: Daniel Bartell und Andreas Brill) machtlos.
Am Ende hieß es 7:3 (2:0; 1:2; 4:1). Enttäuscht und ohne einen Punkt fuhren die Tornados nach Hause.

Gleich einen Tag später wartete die nächste schwere Aufgabe auf die Nieskyer. Am Sonnabend empfingen sie zu Hause die Saale Bulls aus Halle, den klaren Spitzenreiter der Liga. Doch von Angst keine Spur.
Schon in der 2. Minute gingen die Tornados durch ein Tor von Andreas Brill nach Vorlage von Marco Noack in Führung. Das Zweite folgte in der 10. Minute durch Vitezslav Jankovych nach Vorarbeit von Mojmir Musil.
Allerdings zeigten die Hallenser in der 13. Minute ihre wahre Stärke. Innerhalb von 33 Sekunden schossen sie gleich zwei Tore. In der 18. Minuten gingen die Tornados durch einen Treffer von Jörg Pohling (Assistenten: Marco Noack und Andreas Brill) erneut in Führung. Es dauerte keine 30 Sekunden und die Gäste glichen wieder aus. Mit einem Spielstand von 3:3 ging es in die 1. Pause.
Im Mitteldrittel konnten sich die Nieskyer noch mal steigern. Die Abwehr stand und Torfrau Ivonne Schröder hielt ihren Kasten konsequent sauber. In der 33. Minute versenkte Marcel Linke nach Vorlage von Mojmir Musil sicher den Punk im gegnerischen Tor. Die Tornados gingen mit der Führung von 4:3 ein letztes Mal in die Kabine.
Bei eisiger Kälte von minus 12 Grad Celsius hatten nur etwa 300 Zuschauer den Weg ins Freiluftstadion Niesky gefunden, doch die haben diesen definitiv nicht bereut. Hoch motiviert gingen die Cracks des ELV in das letzte Drittel. Immer wieder versuchten die Hallenser das Spiel zu drehen und den Ausgleich zu erzwingen. Doch das Team aus Halle war nur mit 12 Spielern angereist und wirkte angeschlagen. Auch sie hatten bereits am Vortag ein Kräfte zehrendes Heimspiel gegen den EHV Schönheide.
In der 53. Minute machte dann Mojmir Musil das Nieskyer Glück perfekt. Nach Vorlage von Daniel Wimmer und Vitezslav Jankovych schoss er das fünfte und auch letzte Tor der Partie. Mit einem verdienten Sieg von 5:3 (3:3; 1:0; 1:0) über den Ligafavoriten und 3 Punkten ging ein anstrengendes Wochenende für die Tornados erfolgreich zu Ende. Am Sonnabend hatte Tornado-Kapitän und Stürmer Marcel Leyva nach langer Verletzungspause endlich sein Comeback auf dem Nieskyer Eis, das gleich zu einem Highlight der Saison wurde.