DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Zwei Heimspiele – zweimal knapp verloren
11.02.2013 - 07:14

Am Sonnabend waren die Cracks des EHV Schönheide zu Gast in Niesky. Tornado-Trainer Jens Schwabe konnte an diesem Tag erstmals in dieser Saison auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch Torfrau Ivonne Schröder war rechtzeitig von ihren Einsatz bei der Frauennationalmannschaft zurück in der Heimat.
Das Spiel begann schnell und mit guten Chancen auf beiden Seiten. Jedoch mussten sich die Gäste auf die winterlichen Bedingungen im Freiluftstadion erst einstellen. So gingen die Tornados in der 10. Minute durch einen Treffen von Marco Noack nach Vorlage von Andreas Brill und Daniel Bartell verdient in Führung. Es folgten weitere gute Torchancen für Niesky. Doch der Goalie der Wölfe machte einen guten Job und hielt den gegnerischen Kasten sauber. Zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels gelang den Gästen dann der Ausgleich.
Die Wölfe aus dem Erzgebirge erwischten den besseren Start ins nächste Drittel. In der 23. Minute gingen sie in Führung. Doch nur zwei Minuten später folgte die Antwort der Nieskyer. Vitezslav Jankovych versenkte in Überzahl den Puck nach Vorarbeit von Sebastian Greulich und Torfrau Ivonne Schröder direkt im Kasten der Wölfe.Doch schon in der 28. Minute gingen die Gäste wieder in Führung. Erst in der 35. Minute konnte Mojmir Musil nach Vorlage von Daniel Wimmer und Vitezslav Jankovych erneut ausgleichen. Die Tornados waren zurück im Spiel und nutzte die kleine Schwächephase der Wölfe noch vor der zweiten Pause zur 4:3-Führung. Torschütze in der 39. Minute war Marcel Linke nach Vorlage von Vitezslav Jankovych und Mojmir Musil. Mit diesem Mitteldrittel musste Eric Girbig verletzungsbedingt von Eis. Ein Schlüsselbeinbruch wird ihn für die nächsten Wochen außer Gefecht setzen.Die Wölfe aus dem Erzgebirge konnten im Schlussabschnitt trotz des dezimierten Kaders ihre Kräfte noch mal intensivieren und hatten offensichtlich die größeren Reserven. Allen voran Petr Kukla war von den Tornados nicht in den Griff zu bekommen. Ihm gelang knapp zwei Minuten vor Ultimo den 5:4-Siegtreffer für den EHV 09 folgen ließ. Niesky versuchte in der Schlussminute zwar noch einmal alles und nahm Torfrau Ivonne Schröder zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch die Wölfe ließen nichts mehr anbrennen und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.Damit hat der EHV Schönheide 09 hat am Samstagabend bei den Tornados vom ELV Niesky wichtige Bigpoints im Kampf um den vierten Tabellenplatz in der Oberliga Ost eingefahren. Nach spannendem Spielverlauf, mit ständig wechselnden Führungen, siegten die Wölfe im Nieskyer Freiluftstadion knapp, aber aufgrund des letzten Drittels, nicht unverdient mit 5:4 (1:1, 2:3, 2:0) und gewinnen damit auch den direkten Vergleich gegen die Tornados, welcher in der Endplatzierung noch wichtig werden könnte.

Am Sonntag fand das Nachholspiel der Tornados gegen die Icefighters aus Leipzig statt. Ursprünglich war es als 1. Heimspiel der Saison am 28.10.2012 geplant, musste aber witterungsbedingt abgesagt werden. Die Leipziger, derzeit Zweitplatzierte der Liga, begannen erwartungsgemäß stark. Im Kasten der Nieskyer stand im ersten Drittel Ronny Greb. Der hatte von Beginn an jede Menge zu tun. Die Tornados wirkten noch unsicher und so gingen die Gäste bereits in diesem Drittel mit drei Toren in Führung. Im zweiten Drittel konnten sich die Nieskyer deutlich steigern. Den Kasten des ELV hütete bereits seit der 17. Minute Goalie Clemens Ritschel. In der 25. Minute war Daniel Bartell der glückliche Torschütze zum 1:3. Er nutze in Überzahl nach Vorlage von Marco Noack und Sven Becher clever seine Chance. Die Tornados kamen immer besser ins Spiel und 3 Minuten vor der letzten Pause gelang der Anschlusstreffer. Diesmal versenkte Mojmir Musil nach Vorlage von Marcel Linke und Daniel Wimmer den Puck im gegnerischen Kasten. Mit 2:3 und vielen Hoffnungen endete das zweite Drittel. Doch die hoch motivierten Icefighter  wollten sich den Sieg nicht nehmen lassen. Im letzten Drittel gaben beide Mannschaften noch mal alles. In der 49. Minute schossen die Messestädter ihr viertes und auch letztes Tor. Trotz vieler Chancen blieb den Tornados das Glück für weitere Treffer versagt. So hieß es am Ende 2:4 (0:3; 2:0; 0:1) für Leipzig.

Keine Punkte aus zwei Heimspielen ist die bittere Bilanz dieses Wochenendes für die Tornados.