DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
5 Punkte aus den letzten beiden Spielen Tornados belegen Platz 5 in der Meisterschaft
18.02.2013 - 11:07

Die Tornados waren am Freitag zu Gast bei den Wild Boys im Chemnitzer Küchwald-Stadion. Zur Erreichung des 4.Tabellenplatzes war eigentlich ein Sieg der Tornados Pflicht.  Mehr als 300 Zuschauer hatten den Weg in die Eishalle gefunden, darunter ca. 70 mitgereiste Nieskyer Fans.
Die Tornados begannen hoch konzentriert und versuchten sofort, die Führungsrolle im Spiel zu übernehmen. Bereits nach 34 Sekunden gab es die erste Strafe für den Gastgeber. Die Überzahl nutzen die Tornados für den Führungstreffer. Nach Vorarbeit von Sven Becher und Marco Noack versenkte Sebastian Greulich den Puck in der unteren rechten Ecke des Chemnitzer Kasten. 1:0 für Niesky bereits in der 1. Minute.
Trotz mehrerer Strafen für beide Teams behielten die Tornados die Initiative, aber weitere Tore fielen erst einmal nicht. Mitten im ersten Drittel kamen die Nieskyer Cracks binnen weniger Sekunden in doppelte Überzahl.  Die Tornados erkämpfen sich im Drittel der Wild Boys den Puck. Es folgte ein Pass von hinter dem Tor und wieder ist Sebastian Greulich zur Stelle und erzielt nach Vorlage von Mojmir Musil und Vitezslav Jankovych das 0:2. Die Chemnitzer fanden zu dieser Zeit nicht so richtig ihr Spiel, konnten sich aber im Laufe der Partie deutlich steigern. Eine weitere Strafe für Chemnitz in der 16. Minute nutzten die Tornados zum 0:3. Im Powerplay gelangte der Puck über Andreas Brill und Marco Noack zu Marcel Linke, der frei vor dem Tor stehend den Chemnitzer Goalie überwinden kann. Es folgte einige gute Aktionen der Wild Boys. Doch die Nieskyer hatten Glück und eine starke Torfrau. Mit 3:0 ging es das erste Mal in die Kabine.
Im 2.Drittel schwächelten die Tornados deutlich. Plötzlich war deren Souveränität im Spiel weg. In der 20. Minute verfehlte ein Chemnitzer Schuss knapp das Nieskyer Tor, prallte an die Bande und wurde zur Vorlage für das erste Tor der Gäste. Eine weitere Strafe für Daniel Wimmer überstanden die Tornados schadlos. Nach Ablauf der Strafe bot sich eine 100% Chance, als Marco Noack mustergültig frei gespielt wurde und allein auf den Chemnitzer Kasten zu lief, ihn ausspielte, aber den Puck dann über das leere Tor flog. Chemnitz bekam langsam Oberwasser und erspielte sich einige Möglichkeiten. Chancen gab es im weiteren Verlauf für beide Teams, das Ergebnis blieb aber unverändert. Zum Ende des Mitteldrittel gelang den Wild Boys der Anschlusstreffer. Keine Minute später fiel sogar der 3:3 – Ausgleich. Das Spiel drohte zu kippen.
Die Uhr zeigte noch 1,5 Minuten Spielzeit im 2. Drittel an, als es ein Bully im Chemnitzer Drittel gab. Der Puck geht zu Vitezslav Jankovych, der völlig frei nach Vorlage von Marcel Leyva und Mojmir Musil zur 3:4-Führung der Tornados einnetzte. So ging es in die letzte Pause. Das Spiel war wieder völlig offen.
Beide Teams begannen das letzte Drittel sehr kontrolliert und konzentriert. Nur keinen Fehler machen, lautete die Devise. Spektakulär der Überschlag von Chemnitzer H. Albrecht nach Zusammenstoß mit Marco Noack, aber kein Foul des Nieskyers. Eine Schrecksekunde in der 44.Minute, als der Puck im Nieskyer Tor landete. Dem war jedoch ein hoher Stock vorausgegangen, was der Schiri sofort erkannt hatte. Es blieb bei der knappen Führung. Weitere Chancen für die Gastgeber und Fortuna auf Seiten der Tornados. Bei den Tornados ging nach wie vor nicht viel. Und so fiel in der 52. Minute aus dem Nichts der Ausgleich.
Chemnitz war nun der Führung sehr nahe und hatte weitere gute Möglichkeiten. Die Tornados kamen in der 54. Minute durch die Strafe für H. Albrecht in Überzahl. Diese konnten sie wieder nutzen und erzielten durch Marcel Linke nach Vorlage von Mojmir Musil und Vitezslav Jankovych das 4:5 im Nachschuss. Doch in der 57. Minuten konnten die Chemnitzer erneut ausgleichen. Die letzten 3 Minuten des Spiels waren nichts für schwache Nerven. Mit einer Wahnsinnsrettungstat 1:04 vor Ende rettete Torfrau Ivonne Schröder die Nieskyer in die Verlängerung.
Die Overtime verging torlos und es folgte das Penaltyschießen.
Chemnitz begann, Torfrau Ivonne Schröder konnte halten. Vitezslav Jankovych, in gewohnt lässiger Art, scheitert kläglich am Chemnitzer Goalie. Auch den nächsten Chemnitzer Schuss hielt die Nieskyer Torfrau professionell. Marcel Leyva brachte die Tornados mit 1:0 in Führung. Doch der Chemnitzer Lüsch konnte ausgleichen.  Daniel Wimmer machte dann den 2.Punkt für Niesky klar. Mit einem frechen Penalty verlädt er Goalie Albrecht und ließ den Puck in Zeitlupe ins Tor rutschen. Trotzdem war mit dem 5:6 n.P. (0:3; 3:1; 2:1; 0:0, 0:1)ein Punkt für den ELV Niesky verloren, obwohl sogar am Ende eine Niederlage im Bereich des Möglichen lag.

Sonntag zu Hause im Nieskyer Freiluftstadion sollte es besser werden. Zum letzten und alles entscheidenden Spiel in der Hauptrunde waren die Black Dragons zu Gast bei den Tornados.
Im 1. Drittel fanden die Nieskyer nicht so richtig ihr Spiel. Dafür wirkten die Erfurter hoch konzentriert und nutzen ihre Chancen. Nach den ersten 20 Minuten stand es 0:2 für die Black Dragons.
Die Tornados kamen vollen Kampfgeist und Motivation aus der Kabine. In der 21. Minute gelang Daniel Bartell nach Vorlage von Sebastian Greulich und Sven Becher der Anschlusstreffer. Das Ausglich folgte 6 Minuten später. Torschütze war Sven Becher nach guter Vorarbeit von Andreas Brill und Daniel Bartell. In der 34. Minute gingen die Tornados endlich durch eine Tor von Sebastian Greulich (Assistenten: Mojmir Musil und Marcel Linke) in Führung. Doch die Gäste aus der Blumenstadt glichen eine Minute vor Ende des Mitteldrittels aus. Mit einem Spielstand von 3:3 ging es in die letzte Pause. Alles war wieder offen. Die Chancen für einen Sieg bewahrten sich  beide Mannschaften.
In der 47. Minute gingen die Gäste erneut in Führung. Doch die Nieskyer kämpften weiter – mit Erfolg. In der 53. Minute glich Mojmir Musil nach Vorlage von Marco Noack und Vitezslav Jankovych aus. Eine Minute später versenkte Daniel Wimmer (Assistenten: Andreas und Marcel Leyva) den Puck gekonnt im Erfurter Kasten. In der 58. Minute legte Andreas Brill noch mal nach. Nach Vorlage von Vitezslav Jankovych und Sebastian Greulich beförderte er den Punk mit Bravour ins gegnerische Tor. Doch die Black Dragons gaben sich noch nicht geschlagen. Sie nahmen den Torwart vom Feld und spielten nun mit 6 Feldspielern weiter. In der 59. Minute schlossen sie auch noch den Anschlusstreffer. Doch die Tornados verteidigten ihren Sieg mit aller Macht.
So endete das Spiel mit 6:5 (0:2; 3:1; 3:2) und drei Punkten für die Nieskyer. Das bedeutet in der Meisterschaft Platz 5 der Tabelle. Nur einen Punkt hinter den Jonsdorfer Falken, die zeitgleich mit 6:5 n.P. in Schönheide zwar verloren, aber sich dennoch durch den einen entscheidenden Punkt Platz 4 in der Hauptrunde sicherten.

Damit steht auch für die Pokalrunde der erste Gegner der Tornados fest. Es sind die Wild Boys aus Chemnitz.
Über die genauen Spielansetzungen wird der ELV Niesky zeitnah informieren.