DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Heimsieg für Tornados- Bittere Niederlage in der Messestadt
16.12.2013 - 07:11

Am letzten Wochenende mussten die Tornados gleich zwei schwere Aufgaben meistern. Am Freitag waren sie in der Eisarena Taucha (Zelthalle) zu Gast bei den Icefightern Leipzig, dem Tabellenersten der Liga. Leider konnten die Stammspieler Marco Noack, Jörg Pohling und Marcel Leyva nicht mit in die Messestadt reisen. Die Leipziger zeigte an diesem Abend wieder einmal mehr ihre Klasse. Tornado-Torwart Robert Handrick kassierte bis zur 13. Minute bereits 3 Tore. In der 15. Minute schoss Sebastian Greulich nach Vorlage von Vitezslav Jankovych und Daniel Wimmer den ersehnten Anschlusstreffer. Bis zur ersten Pause folgten noch zwei weitere Tore für Leipzig.
Auch im zweiten Drittel hatte die Nieskyer Abwehr keine Chance. Jetzt hütete Torfrau Ivonne Schröder den Kasten für die Tornados. Doch auch sie musste vier weitere Treffer der Icefighters verkraften. In der 28. Minute erzielte Mojmir Musil nach Vorarbeit von Vitezslav Jankovych das zweite Tor für Niesky. In der 34. Minute überwand Andreas Brill mit Unterstützung von Chris Neumann ein weiteres Mal den Leipziger Goalie. Mit einem Spielstand von 9:3 ging es in die letzte Pause.
Das letzte Drittel war etwas ausgeglichener. Die Leipziger nahmen den Druck aus dem Angriff. Ihr 10.Tor fiel in der 41. Minute. Mojmir Musil versenkte in der 54. Minute nach Vorlage von Daniel Wimmer und Sebastian Greulich erneut im Kasten der Icefighters. In der letzten Minute des Spiels gelang ihm das noch ein weiteres Mal im Alleingang. Zwischenzeitlich schossen die Gastgeber das 11. Tor.
Freitag der 13. hatte es für die Tornados wirklich in sich. Mit einem 11:5 (5:1; 4:2; 2:2) mussten sie zurück in die Lausitz fahren, eine mehr als bittere Niederlage.

Einen Tag später waren die Wild Boys des ERV Chemnitz zu Gast im Nieskyer Eisstadion. Tornado-Trainer Jens Schwabe stand bis auf Daniel Bartell der komplette Kader zur Verfügung. Ivonne Schröder hütete erneut den Nieskyer Kasten.
Die Tornados begannen druckvoll und engagiert. Die Gäste setzten ihren Schwerpunkt am Anfang mehr auf die Verteidigung, hatten aber auch gefährliche Gegenstöße auf Lager. In der 13. Minute fiel in Überzahl endlich das erste Tor. Der Torschütze zum 1:0 war Mojmir Musil nach Vorlage von Sebastian Greulich und Marcel Linke. Dem Chemnitzer Torhüter rutschte dabei der Puck noch aus der Fanghand direkt ins eigene Tor.
Mit dieser knappen Führung ging es ins Mitteldrittel. Die Gäste verstärkten den Druck aufs Nieskyer Tor und wollten das Spiel auf keinen Fall kampflos aufzugeben. Erst in der 34. Minute bei doppelter Unterzahl geling Marcel Linke nach Vorlage von Sebastian Greulich und Vitezslav Jankovych der zweite Treffer für die Gastgeber. Mit dem Spielstand von 2:0 ging es ein letztes Mal in die Kabine.
Bereits in der 1. Minute des letzten Drittels kann Andreas Brill mit Unterstützung von Stephan Kuhlee und Marco Noack die Nieskyer Führung ausbauen. Doch die Wild Boys gaben nicht auf. Die Entscheidung fiel in der 54. Minute. Jörg Pohling gelang nach Vorarbeit von Sven Becher und Marcel Leyva der 4. Treffer. Die nächsten 3 Punkte waren sicher. Doch die Gäste schossen in der 55. Minute noch ihren verdienten Ehrentreffer. So endete das Spiel schließlich mit 4:1 (1:0; 1:0; 2:1) und einem wichtigen Sieg für die Tornados gegen eine unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um einen Platz im Mittelfeld der Tabelle.