DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Breite Allianz für die Stadionsanierung
07.12.2015 - 07:49

Am Sonnabend vor dem Tornado-Heimspiel gegen den EHC Berlin Blues im Rahmen des Mannschaftsvorstellung liefen Nachwuchsspieler des ES Weißwasser gemeinsam mit ihren Trainingskameraden des ELV Niesky mit Transparenten im Nieskyer Freiluftstadion auf Eis. Auch der komplette Vorstand des ESW war nach Niesky gekommen, um seine Verbundenheit mit dem ELV zu demonstrieren. Vereinsvorsitzender Bernard Stefan trat gemeinsam mit dem Präsidenten des ELV Jörn Dünzel ans Mikrofon. Stefan betonte in seiner kurzen Ansprache, dass beide Vereine seit Jahren im Nachwuchsbereich effektiv zusammenarbeiten. Beide Vereine wären nicht in der Lage, eigene Mannschaften im Kinder- und Jugendbereich aufzustellen. Nur gemeinsam in Spielgemeinschaften ist die Teilnahme am Spielbetrieb möglich. Deshalb ist auch für den ES Weißwasser der Erhalt des Eissports in Niesky so wichtig. „Die Sanierung des Freiluftstadions und deren Überdachung ist für eine langfristige und nachhaltige Arbeit des ELV ungeheuer wichtig und damit auch für die Fortführung der Zusammenarbeit des ESW im Nachwuchsbereich.“
Bereits am 05.12.2015 waren die Biber des TV Kunnersdorf in Niesky für die Sanierung des Eisstadion aufgetreten. Die Kunnersdorfer trainieren und spielen selbst im Stadion am Waldbad und wollen natürlich nicht ihre Wirkungsstätte verlieren, sondern gern unter besseren Bedingungen als heute in Niesky ihren Sport betreiben.
Die Aktiven und Verantwortliches der drei Vereine hoffen nun auf die positive Entscheidung des Nieskyer Stadtrates am 07.12.2015, die die Sanierung des Eisstadions endgültig auf den Weg bringen soll. Zu dieser Stadtratssitzung haben sich bereits viele Besucher aus verschiedenen Vereinen und Bereichen der Region angekündigt.