DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Sensationeller Sieg der Tornados - 1. Heimerfolg gegen Tabellenersten
14.11.2011 - 07:11

Am Sonntag, den 13.11.2011 fand um 18:00 Uhr im Nieskyer Stadion am Waldbad das 3. Heimspiel der Tornados statt. Nach zwei erfolglosen Partien sollte gegen die Black Dragons des EHC Erfurt e.V. endlich ein Sieg her. Das dies keine leichte Aufgabe wird, war Spielern, Verantwortlichen und Fans schon im Vorfeld klar. Doch die Tornados gaben von Beginn an alles und schafften das eigentlich Unmögliche. Mit viel Disziplin, Kampfstärke und Einsatzbereitschaft siegten sie gegen den Thüringer verdient mit 9:4 (2:0, 3:3, 4:1) und gaben so die rote Laterne der Tabelle wieder an den ECC Preussen Berlin ab. Ca. 600 Zuschauer sahen ein spannendes und vor allem sehr schnelles Spiel. Die Torschützen für den ELV waren:
6. Minute Stephan Kuhlee (Assistent Marco Noack)
15. Minute Vitezslav Jankovych (Assistenten Sven Becher, Sebastian Greulich)
23. Minute Philipp Bauer (Assistenten Marcel Leyva, Sebastian Greulich)
28. Minute Marco Noack (Assistenten Richard Jandik, Andreas Brill)
39. Minute Sebastian Greulich (Assistenten Mojmir Musil, Daniel Bartell)
45. Minute Sebastian Greulich (Assistenten Marcel Linke, Sven Becher)
48. Minute Vitezslav Jankovych (Assistenten Philipp Rädecker, Mojmir Musil)
52. Minute Philipp Bauer (Assistenten Marcel Linke, Philipp Rädecker)
59. Minute Vitzslav Jankovych (Assistent Daniel Bartell)
In der 28. Minute gab es ein Penalty gegen die Erfurter, den Marco Noack leider verschoss. Wenige Minuten später bekam Marco Noack –eher  unverdient- eine Spieldauerstrafe. Das nutzten die Gäste konsequent aus und kamen kurz vor der letzten Drittelpause wieder bis auf 5:4 heran. Doch danach gaben die Tornados noch mal alles und ließen sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen.