DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Tornados gewinnen Kreisderby
30.12.2012 - 22:11

Am vergangenen Freitag sahen mehr ca. 900 Zuschauer in der Sparkassen-Arena Jonsdorf ein spannendes und torreiches Kreisderby, das ein freudigeres Ende für die Tornados hatte. Schließlich wollten die Nieskyer endlich die rote Laterne des Tabellenletzten loswerden, was ihnen mit einem 5:6 Sieg letztlich auch gelang.
Das Derby gegen die Jonsdorfer Falken begann schwungvoll und schon nach 20 Sekunden landete der Puck das erste Mal im Tor der Falken. Erster Torschütze der Tornados war Andreas Brill nach Vorlage von Marco Noack. Doch schon in der zweiten Minute glichen die Gastgeber aus. Mit hohem Tempo ging es weiter. Beide Teams boten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch. So gab es Chancen auf beiden Seiten. Erst konnten sich die Tornados nur mit unerlaubten Weitschüssen befreien, dann hatten die Falken ein paar heikle Situationen zu überstehen. Der nächste Treffer in Blau-Gelb kündigte sich an, als Sebastian Greulich in der neunten Minute mit hohem Tempo rechts ins Abwehrdrittel der Jonsdorfer fahren konnte und sich von nichts und niemanden aufhalten ließ. Aber die Falken legten sofort nach und glichen in der 12. Minute erneut aus. Das muntere Tore schießen ging weiter. Die Tornados legten wieder einmal vor und dieses Tor mutete wie ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk der Falken an. Beim Versuch des Spielaufbaus wurde die Scheibe im eigenen Drittel leichtfertig vergeben und die zwei Tornados Vitezslav Jankovych und Mojmir Musil ergriffen diese Möglichkeit sogleich beim Schopfe und ließen Robert Wolfermann im Falkenkasten keine Abwehrchance. Doch im direkten Gegenzug merzten die Jonsdorfer Cracks diesen Lapsus wieder aus und glichen erneut aus. Allen Bemühungen zum Trotz mussten die Falken durch Schwächen im Abwehrverhalten keine zwei Minuten später den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Erneut war Andreas Brill der erfolgreiche Torschütze, nach Vorlage von Vitezslav Jankovych und Mojmir Musil. Nach einem schnellen Konter über Schümann, der regelwidrig von den Beinen geholt wurde, gab es zwar Penalty für die Gastgeber, aber Tornado-Torfrau Ivonne Schröder zeigt sich einmal mehr auf dem Posten. So ging es mit 3:4 und einer knappen Führung der Nieskyer erst einmal in die Kabinen. 
Mit viel Schwung kehrten beide Mannschaften aus der Pause zurück. Immer noch in Überzahl der Falken agierend, fiel bereits 17 Sekunden nach Wiederanpfiff der Ausgleich. Beide Teams hatten im weiteren Spielverlauf einige gute Tormöglichkeiten. Und gerade als die Falken eine Unterzahlsituation überstanden hatten, lief diesmal der 40-jährige Jankovych quer über die gesamte Eisfläche und schenkte Falken-Goalie Wolfermann einen durch die Hosenträger ein. Und wieder liefen die Gastgeber einem Rückstand hinterher. Mit einem Spielstand von 4:5 ging es in die letzte Drittelpause.
In der 48. Minute gelang den Gastgebern noch einmal der Ausgleich. Doch 6 Minuten vor dem Abpfiff wollten es die Tornados noch mal wissen. Ein überzeugendes Überzahlspiel die Nieskyer brachte dann den letzten Treffer des Spiels. Wieder war es Sebastian Greulich, der in gewohnter Manier abzog und das 5:6 (3:4; 1:1; 1:1) nach Vorar.beit von Jörg Pohling und Vitezslav Jankovych erzielte. Die Falken  kämpften aufopferungsvoll, aber torlos weiter. Die Nieskyer Tornados machten die blaue Linie dicht und verteidigten sehr routiniert. Verdient nahmen die Cracks von Trainer Jens Schwabe die 3 Punkte mit nach Niesky.
Weniger erfolgreich war dann das Heimspiel am darauf folgenden Tag. Am Sonnabend kamen mehr als 800 Zuschauer ins Nieskyer Freiluftstadion, um das Spiel der Tornados gegen die Wild Boys aus Chemnitz zu sehen. Das Spiel vom Vortag steckte den Männern des ELV noch sichtlich in den Gliedern und sie fanden von Beginn an überhaupt nicht richtig in ihr Spiel. Dazu gab es noch einige Strafen. Die Gäste hatten sich wiederum für diese Partie so einiges vorgenommen und setzten ihr Plan sehr konsequent und zielstrebig um.
Am Ende hieß es 2:10 (0:2; 1:4; 1:4) auf der Anzeigetafel. Die beiden einzigen Tore für die Nieskyer schossen in der 39. Minute Stephan Kuhlee nach Vorlage von Andreas Brill und Sven Becher und in der 44. Minute Jörg Pohling nach Vorarbeit von Stephan Kuhlee und Andreas Brill. Dieses Spiel muss ausgewertet, aber auch schnell abgehakt werden.
Wichtig ist, dass die Tornados nach diesem Wochenende nicht mehr Schlusslicht der Tabelle in der Oberliga Ost sind. Damit wurde wenigstens dieses Ziel erreicht.