DER VEREIN

News
Geschäftsstelle
Satzung
Chronik
Organigramm
Dokumente
Spielstätte

DIE TEAMS

Tornado Niesky
Tornado Reserve
Nachwuchs
Hobby
Eisstock

tornado-niesky.de

Sprade.TV

Tornado Niesky bei Facebook Tornado Niesky bei Twitter
Landkron Brauerrei Görlitz
Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Vereinsleben

Tornado Niesky
Sieg der Tornados beendet vorzeitig Viertelfinale
04.03.2013 - 20:49

Am Sonnabend waren die Wild Boys aus Chemnitz erneut zu Gast in Niesky. Es war das 3. Spiel im Viertelfinale der Pokalrunde. Zwei davon hatte Niesky schon gewonnen. Ein dritter Sieg sollte an diesen Abend den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale sichern. Zuschauer und Aktive gedachten vor dem Spiel dem verstorbenen Ehrenvorsitzenden des ELV Niesky Manfred Junker mit einer Schweigeminute.
Hoch motiviert gingen die Nieskyer in die Partei. Im Kasten der Tornados stand diesmal Clemens Ritschel, im Chemnitzer Louis Albrecht. Im ersten Drittel beherrschten die Cracks von Trainer Jens Schwabe klar das Spiel. Zahlreiche Chancen führten allerdings nicht zum Erfolg, auch Dank eines starken Chemnitzer Torhüters. Die Wild Boys erhöhten zunehmend ihren Druck und wurden torgefährlicher. Aber Ritschel war für die Nieskyer ebenfalls eine sichere Bank. Das Spiel wurde spannender. Doch bis zur Pause blieb es beim 0:0.
Noch zielstrebiger begannen die Tornados das zweite Drittel. Als Marcel Linke in der 23.Minute regelwidrig zu Fall gebracht wurde, entschied der Schiedsrichter einen Penalty. Diesen nutze Linke souverän zum 1:0 und damit zur lang ersehnten Führung. Doch die Chemnitzer wollten den Ausgleich. Dieser gelang ihnen letztendlich in der 29. Minute. Das Spiel war wieder offen. Es folgten gute Chancen der Gastgeber, aber keine Tore.
Mit 1:1 ging es in die letzte Pause.
Erfahrungsgemäß ist das letzte Drittel die Stärke der Tornados. Zumindest war es in den letzten beiden Spielen gegen die Wild Boys so. Die Nieskyer erhöhten noch mal den Druck und wollten die Entscheidung. Es dauerte allerdings noch 12 Minuten, ehe diese fiel. In der 52. Minute beförderte Marcel Leyva den Puck nach Vorlage von Marco Noack in den Chemnitzer Kasten, unhaltbar für Albrecht. Die mehr als 500 Zuschauer waren aus dem Häuschen. War das die Entscheidung? Bei den Chemnitzer Spielern lagen jetzt die Nerven blank. So kam es in den letzten Spielminuten noch zu zwei unschönen Zwischenfälle, für die die Wild Boys zwei Disziplinarstrafen kassierten. Zum Schluss blieb es mit 2:1 (0:0; 1:1; 1:0) beim verdienten Sieg der Tornados und dem vorzeitige Einzug ins Halbfinale. Der Gegner der Tornados – die Jonsdorfer Falken – stand bereits vor dem Spiel fest. Die legendären Kreisderbys versprechen ein spannendes Pokal-Halbfinale, das bereits am nächsten Wochenende beginnt.