Am Samstagvormittag kam es im Nieskyer Eisstadion zum ersten Heimspiel unserer U15 Spieler. Der Anblick der dunkelgrauen Trikots auf dem Eis führte anfangs bei einigen Anwesenden zur Verwunderung. Dies ließ sich aber schnell aufklären, denn unsere U15er Spielen in dieser Saison in der Spielgemeinschaft OSC/ Niesky/ Jonsdorf und laufen zusammen im Trikot vom Verein Olympischer Sport-Club Berlin auf.

Zusammen bestreitet man eine nicht so einfache Saison, was man schon an der räumlichen Trennung und dem dadurch nicht vorhandenen gemeinsamen Training erkennen kann. Die Kids machen aus dieser Situation das Beste und wachsen von Spiel zu Spiel immer mehr zusammen. So konnte am 20. November 2022 der erste Sieg eingefahren werden.

Als Gegner war an diesem Wochenende die Spielgemeinschaft Leipzig/ Chemnitz angereist. Im Laufe des ersten Drittels stellte sich recht schnell heraus, dass der Gegner hoch motiviert war und nichts anbrennen lassen wollte. Von Minute 4:13 bis 5:51 erzielten sie sechs Tore. Bis zum Ende des ersten Drittels erhöhten die Gäste und es ging mit einem 0:10 in die erste Pause.

Zum Beginn des zweiten Drittels spielte man ab Minute 22 in Unterzahl und konnte einen weiteren Treffer des Gegners verhindern. Leider kam man aus dem eigenen Drittel nicht raus und einzelne Vorstöße vor das Tor des Gegners blieben spätestens am Torhüter hängen. Hinten verteidigte man mit vollem Körpereinsatz. Die angereisten Nieskyer Fans hatten im zweiten Drittel eine Trommel ausgepackt, um die Heimmannschaft lautstark anzufeuern, doch bis zum Wechsel des Torhüters bei Minute 29 hatte Leipzig/ Chemnitz weiter drei Tor auf ihrer haben Seite. Das zweite Drittel wurde mit einem Endstand von 0:18 beendet.

Im letzten Abschnitt kam man nochmal motiviert aufs Eis und man sah keine hängenden Köpfe. Hinten gab man wieder alles, um weitere Tore zu verhindern und vorn versuchte man mit einzelnen Nadelstichen immer wieder die Scheibe am Goalie des Gegners vorbeizubekommen. Leider fehlte es den schnellen Spielern immer wieder an Abspielmöglichkeiten vorm gegnerischen Tor. Die Fans gaben alles an der Trommel um die Spieler der SG OSC/ Niesky/ Jonsdorf nach vorn zu bekommen. Leider konnte man auch nach einer Auszeit kein Tor gegen die Gäste erzielen und das Spiel endete mit 0:22.

Auch wenn man gegen die SG Leipzig/ Chemnitz verloren hat, ist man sich über das komplette Spiel treu geblieben, hat zu keiner Zeit aufgegeben und wird aus seinen Fehlern lernen, sich weiterentwickeln und beim nächsten Spiel wieder alles geben.

Am Samstag, den 11. Februar 2023 um 17:30 Uhr haben unsere Kids der SG OSC/ Niesky/ Jonsdorf ihr nächstes Heimspiel und wir hoffen, dass nicht nur die einzelne Trommel wieder im Stadion lautstark zu hören ist, sondern auch das ein oder andere paar Hände zum Klatschen und Anfeuern dazu kommt.

Trotz ein paar Startschwierigkeiten in Niesky ging es fast pünktlich über Weißenberg nach Leipzig in den Kohlrabizirkus. Nach guten zwei Stunden bezogen wir Quartier in einer gigantischen Kabine. Da sich die Trainer für eine halbe Stunde mehr Schlaf entschieden hatten, ging es nicht wie gewohnt in die Landerwärmungssachen, sondern direkt ins Eishockeygewand. Kurze und eindringliche Worte von Trainer Felix Gosda brachten alle in die Spur.

Wie auch bei den vorangegangenen Turnieren kam es im ersten Spiel zum Aufeinandertreffen unserer beiden Teams. Diesmal mit etwas geänderten Vorzeichen. Auf Grund von vielen Ausfällen liefen beide Mannschaften nur mit zwei Reihen auf. Keine der beiden Mannschaften kam gut ins Spiel. Viele Fehler auf allen Positionen prägten die ersten Minuten. Man könnte fast sagen: „Für einige auf dem Eis kam der Anpfiff absolut überraschend.“ Die erste Halbzeit ging wenig spektakulär mit 3:1 an die blaue Mannschaft. Im zweiten Durchgang dieses Spiels haben dann alle das Kissen aus dem Gesicht genommen und die Begegnung nahm Fahrt auf. Leider konnten auf weißer Seite nicht alle Chancen verwertet werden und die zweite Halbzeit endete mit 6:2.

Im zweiten Spiel des Turniertages standen sich unsere Weißen den Hausherren, den kleinen Icefighters, und unsere Blauen der Spielgemeinschaft aus Halle/ Schönheide gegenüber. Auch wenn das Ergebnis von 2:8 deutlich zu sein scheint, so muss man sagen, dass besonders am Anfang des Spiels, die Begegnung ausgeglichen war. Lange konnte man das 1:1 und auch das 2:2 halten. Ganz anders beim Spiel der Älteren: Nach 19 Treffen ins gegnerische Tor ließ Franz doch einen kleinen Fleck auf seiner sonst so weißen Weste zu. Endstand: 19:1

Mit der starken Leistung aus dem zweiten Spiel sollte heute für die Weißen mehr drin sein. Der Flow lag förmlich in der Luft. Die Spielgemeinschaft Halle/Schönheide legte vor und Weiß legte nach. Die mitgereisten Zuschauer wussten nicht mehr, wohin sie zuerst schauen sollten: Tor für Weiß auf Spielfeld A, Tor für Blau auf Spielfeld B, Tor für Weiß auf A und so weiter. Bis der Schlusspfiff ertönte erarbeiteten sich beide Mannschaften sie ihre verdiente Führung und verteidigten sie auch bis zum Schluss. Ein wahres Fest in der Manege von Leipzig. Unsere Jungen gewannen ihr zweites Spiel in der Saison mit 9:7 und die blauen ließen auch nichts mehr beim 11:1 anbrennen.

Nach einem kleinen leckeren und deftigen Snack ging es wieder in Richtung Heimat. Die kommende Woche werden alle Spieler nutzen, um das Gelernte zu vertiefen und die ein oder andere Schwäche abzustellen. Am kommenden Wochenende geht es dann nach Erfurt wo die Gastgeber Erfurt und Ilmenau auf uns warten.

Tornados schlagen die Jungfüchse

Logo TORNADO Jungfüchse

Die Situation vor dem vierten und letzten Kreisderby der aktuellen Regionalliga Ost Saison war für die Tornados aus Niesky alles andere als einfach. Man steht auf dem letzten Tabellenplatz und braucht dringend Punkte, damit das Ziel Playoffs erreicht werden kann. Gegen die Jungfüchse aus Weißwasser waren die bisherigen Partien allesamt spannend, körperbetont und aus Nieskyer Sicht ohne Erfolg. Das letzte Spiel vor Wochenfrist endete im heimischen Nieskyer Eisstadion 3:4 für die Gäste. Nun war es Zeit für Revanche.

Personell konnte das Trainerteam um Theo Schwabe und Ede Bartlick nahezu aus dem Vollen schöpfen. David Kube und David Frömter gesellten sich zur Riege der Verletzten und standen ebenso wie die Förderlizenzspieler Seidel, Großmann und Mitschke nicht zur Verfügung. Auch Paul Kuczera war nicht in der Aufstellung.

Der erste Abschnitt begann vor 439 Zuschauern zunächst optimal aus Sicht der Gastgeber. Daniel Koether stand heute im Kasten der Tornados. Nach knapp drei Minuten gingen die Jungfüchse durch Drozd-Niekurzak in Führung. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach knapp 7 Minuten waren die Tornados das erste Mal im Powerplay gefordert. Als die zwei Minuten grade vorbei waren, schoss Markus Fabian auf Zuspiel von Eddy Lysk das Tor zum 1:1 in der 9. Spielminute. Der Ausgleich war verdient, da Niesky zielstrebig nach vorn spielte. Mit dem dennoch gerechten 1:1 ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel kam Niesky diesmal besser aus der Kabine und erspielte sich von Beginn an gute Chancen. In der 23. Spielminute belohnten sich die Tornados mit der Führung zum 1:2 durch Eddy Lysk (Platzk, Schwarz). Doch auch die Jungfüchse waren insbesondere durch Konter immer wieder gefährlich. Ein solcher brachte in der 27. Spielminute den erneuten Ausgleich zum 2:2 durch Herscher. In der Folge erarbeitete sich das Team von Theo Schwabe ein deutliches Chancenplus. Weißwasser zog insgesamt drei Strafen, doch ein weiteres Tor wollte nicht fallen. Insbesondere der angeschlagene Philip Riedel ließ gleich zwei Hochkaräter liegen. Die schnellen Füchse konnten nur durch Konter gefährlich werden, doch Daniel Koether war an diesem Abend ein sicherer Rückhalt. Mit einem schmeichelhaften 2:2 aus Sicht der Gastgeber ging es in die zweite Pause.

Den Schwung aus dem Mittelabschnitt wollten die Nieskyer mit ins letzte Drittel nehmen. Erneut wurden allerdings zunächst zwei Überzahlmöglichkeiten ausgelassen. Die Chancenverwertung war in jedem Fall der größte Kritikpunkt in diesem Spiel. Kämpferisch und spielerisch war man die bessere Mannschaft, doch Ole Mater im Tor der Jungfüchse lieferte ein klasse Spiel ab. Als in der 51. Spielminute dann auch noch ein klasse Konter die Führung für die Gastgeber brachte, begannen die Köpfe wieder zu rauchen. Doch Aufgeben ist keine Tugend der Tornados. In der 55. Spielminute wurde die kämpferische Partie der Nieskyer belohnt. Eric Girbig netzte auf Zuspiel von Christoph Rogenz und Philip Riedel zum mehr als verdienten 3:3 ein. Die Freude war groß und die Tornados wollten noch mehr. Knapp drei Minuten vor dem Ende spielte Eric Girbig die Hartgummischeibe auf Sebastian Greulich, der die Gunst der Stunde nutzte und den verdienten und viel umjubelten Führungstreffer erzielten konnte. Die Jungfüchse nahmen in der 59. Spielminute noch eine Auszeit, doch eine Strafe nahm ihnen die letzte Möglichkeit zum Ausgleich. Niesky brachte endlich den Derbysieg über die Zeit.

Was folgte waren pure Freude und vor allem große Erleichterung. Doch auch durch den Sieg ist noch kein Blumentopf gewonnen. Es war der erste Schritt in die richtige Richtung. Theo Schwabe meinte: „Wir haben uns nicht aufgegeben, haben gemeinsam gekämpft und uns als Team endlich belohnt.“ Daran gilt es in den verbleibenden drei Meisterschaftsspielen anzuknüpfen. Am kommenden Samstag spielen die Tornados im berühmten Wellblechpalast gegen die Eisbären Juniors aus Berlin. Auch dort sind Punkte notwendig. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

Tornados in Weißwasser und Reserve daheim

Logo TORNADO Jungfüchse

Am nächsten Wochenende treffen die Tornados im Fuchsbau in Weißwasser bereits zum 4.Mal in dieser Saison auf die Jungfüchse des ESW. Dieses Kreisderby am 04.02.2023 beginnt um 17:00 Uhr und verspricht wie immer besonders Brisanz. Hier ist in jedem Fall die Unterstützung der Tornados von den Rängen durch die heimischen Fans besonders wichtig. 

Im Kader der Tornados werden in jedem Fall neben den Langzeitverletzten noch David Frömter und Paul Kuczera fehlen. Bei drei weiteren Spielern ist der Einsatz fraglich. 
 
Um 18:30 Uhr spielt die Tornado Reserve am Sonnabend in Niesky gegen die Icepilots Dresden. Einlass ins Eisstadion am Waldbad ist ab 18:00 Uhr. Eintritt kostet 2€ und das Bürgerhaus versorgt alle Zuschauer mit Speisen und Getränken in gewohnter Form.
 
Bereits Vormittag um 10:30 Uhr spielt in Niesky die SG Niesky/Jonsdorf U15 gegen die SG Leipzig/Chemnitz. Auch hier sind Zuschauer gern gesehen. Der Eintritt ist frei und die Versorgung ist ebenfalls abgesichert.

Am vergangenen Samstag (28. Januar 2023) startete die U9 um 10:45 Uhr mit dem Bus von Niesky über Weißenberg nach Crimmitschau. Im Bus waren neben den Kids auch 12 Eltern, die unsere Mannschaft von der Tribüne aus angefeuert haben. An diesem Tag traf man auf den ETC Crimmitschau rot und weiß sowie auf den EC Leipzig. Man traf auf sehr gute Gegner, die auch ihr Können zeigten. Es wurde im Modus drei gegen drei gespielt. Am Anfang starteten wir etwas verschlafen ins Spiel, was vielleicht an der Bullyzeit von 14:45 Uhr oder der langen Anfahrt lag. Nach aufbauenden Worten gab es auch ein paar gute Aktionen. Ab Spiel zwei sah man eine deutliche Steigerung und wir kamen immer besser ins Turnier. Es waren immer wieder gute Aktionen zu sehen, welche auch in Tore umgewandelt wurden konnten. Man merkte das Training und die laufende Spielpraxis sich auszahlen, denn es gelangen gute Zusammenspiele, die in vorangegangenen Turnieren so noch nicht zusehen waren. Wir konnten unsere Leistung bis zum Schluss abrufen. Kurz vor Schluss wurde einer unserer Kids unglücklich vom Puck getroffen, so dass er die letzten 10 Minuten nicht mehr mitspielen konnte. Als nach Ende des Turniers alle in die Kabine kamen war er schon wieder am Lachen.

Hier die Ergebnisse (von unseren Betreuern gezählt), da in der U9 die Tore noch nicht offiziell gezählt werden.

Spiel Gegner Ergebnis
1Crimmitschau (rot)0:2
2Crimmitschau (weiß)3:5
3Crimmitschau Mix3:1
4Leipzig4:1
5Leipzig/ Jonsdorf/ Niesky Mix7:3

Das nächste Turnier unserer Spielgemeinschaft findet am Sonntag, den 26. Februar 2023 in Halle/ Saale statt.